» Homepage » Forschung » MoveRec

MoveRec

Ziel des MoveRec- Projektes ist die Entwicklung eines kostengünstigen Verfahrens, welches die Planung und Optimierung von Anlagen zum Recycling von Elektroaltgeräten (WEEE) und Altautos (ELV) unterstützt. Dabei soll insbesondere ein Beitrag geleistet werden, teure und aufwändige Batchversuche weitgehend zu vermeiden bzw. zu reduzieren. Das Projekt wird von der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft gefördert.

Vorgehensweise: Die Materialzusammensetzung komplexer Inputströme (WEEE, ELV) werden erhoben und in einer Datenbank erfasst. Gleichzeitig werden relevante Verfahren zum Recycling von WEEE und ELV analysiert und die Parameter charakterisiert. Durch die Verknüpfung und Auswertung dieser beiden Datenbanken mithilfe der Stoffstromanalyse ist es möglich, unterschiedliche Verfahrensvarianten ohne aufwendige Technikumsversuche zu modellieren.

Es können Simulationen für unterschiedliche Inputzusammensetzungen durchgeführt werden und diese unter Berücksichtigung markt- und qualitätsbezogener Parameter bewertet werden. Damit entstehen deutliche Kostenvorteile für den Betreiber der Recyclinganlage bei Erweiterungs- oder Optimierungsprojekten. 

Das Projekt umfasst die Ausarbeitung folgender Module

  • Aufbau einer datenbankbasierten Methodik zur Bestimmung der Materialzusammensetzung von Elektroaltgeräten nach Sammelkategorien variabler Gerätezusammensetzungen 
  • Systematische Beschreibung und numerische Abbildung der relevanten Prozesse im Bereich Sammlung/ Aufbereitung und Verwertung von Elektroaltgeräten und Altautos 
  • Verknüpfung input- u. prozessbezogener Datensammlungen mittels Stoffstromanalyse
  • Entwicklung eines produktqualitäts- und marktabhängigen Bewertungsschemas für Sekundärrohstoffe aus der WEEE- bzw. ELV-Aufbereitung
  • Ausarbeitung eines auf dem Bewertungsschema basierenden Ausgabereportings und einer Verfahrensbewertung zur Ableitung von Optimierungspotentialen bzw. Identifizierung optimaler Verfahrensketten
  • Validierung der entwickelten Methode und Daten

Projektleiterin: Dr. Maria Dos Santos