» Homepage » Beratung » EU- Batterie-Richtlinie

EU- Batterie-Richtlinie (2006/66/EG)

Am 06. September 2006  trat die RL 2006/66/EG (Batterie-Richtlinie) in Kraft und wurde nachfolgend von allen EU-Mitgliedsstaaten in nationales Recht umgesetzt.

Die Batterie-Richtlinie gilt für alle Typen von Batterien, unabhängig von Form, Volumen, Gewicht, stofflicher Zusammensetzung oder Verwendung. Sie beinhaltet Stoffverbote, Sammel-, Registrierungs- und Meldepflichten.

  • Gemäß der EU-Batterie-Richtlinie  ist es verboten, Batterien, die mehr als 0,0005 Gewichtsprozent Quecksilber und/oder mehr als 0,002 Gewichtsprozent Cadmium enthaltenen auf jeder Handelsstufe in Verkehr zu bringen.
  • Weiters haben Letztvertreiber von Gerätebatterien Letztverbraucher über die Möglichkeit der unentgeltlichen Rücknahme von Geräte- und Fahrzeugaltbatterien an ihren Verkaufsstellen zu informieren.
  • Batterien sind entsprechend der Richtlinie und deren nationalen Umsetzungen zu kennzeichnen. Weiterführende Informationen zum Thema Kennzeichnungspflicht entnehmen Sie bitte hier

Für Hersteller und Importeure gilt eine Registrierungs- und Meldepflicht von in Verkehr gebrachten Batterien bei der jeweiligen nationalen Behörde sowie einem Sammel- und Verwertungssystem. Da es sich bei diesem Regelwerk um eine Richtlinie handelt, können sich die nationalen Umsetzungen innerhalb der europäischen Union unterscheiden. Wir behalten den Überblick über Änderungen in den jeweiligen Gesetzgebungen und optimieren gerne die für Sie die entstehenden Sammelsystem-Kosten durch eine Kostenanalyse bestehender Sammelsysteme.

Übernahme der Registrierungs- und Meldepflichten

Produkt- und Verpackungskennzeichnung